Baby-Pflege.net
Startseite
Baby Pflegetipps
Wie Sie Ihr Baby richtig baden
Babyhaut massieren
Stillen & Ernährung
Muttermilch konservieren
Gewichtsverlust Neugeborene
Fleisch im Babybrei
Erziehung & Spielen
Mit dem Baby spielen
Spielen im 1. und 2. Monat
Spielen im 3. und 4. Monat
Spielen im 5. und 6. Monat
Service
Kontakt
Impressum

Baby Pflegetipps

Ihr Baby liebt es sanft - lesen Sie hier die besten Pflegetipps

Babykleidung
Die natürliche Wärmeregulation übers Schwitzen funktioniert bei sehr kleinen Kindern noch nicht. Deshalb im Freien die heiße Mittagszeit zwischen 12 und 15 Uhr meiden. Geht es draußen auf 28 bis 30 Grad zu, ist Ihr Kind im kühlen Haus besser aufgehoben. Bei Hitze das Baby nur spärlich, mit einem weiten Baumwollhemdchen, bekleiden. Alles was eng am Körper liegt, erhöht sein unbehagen.

Nabelpflege ganz einfach
Je weniger Umstände Sie machen, umso besser heilt der Nabel. Halten Sie den Nabelbereich trocken und sauber. Die Windel sollte unterhalb des Nabels abschließen, damit kein Urin an die Wunde kommt. Es reicht den Nabel mit Wasser abzutupfen, die Empfehlung, dazu Alkohol zu nehmen, ist überholt. Studien belegen, dass dies die Heilung sogar verzögert, weil Alkohol Bakterien zerstört die dazu beitragen, dass die Nabelschnur austrocknet und abfällt.

Nägel schneiden
Finger- und Fußnägel Ihres Babys sind sehr weich, viel weicher als Ihre eigenen. Trotzdem müssen Sie geschnitten werden. Benutzen Sie eine spezielle abgerundete Schere und schneiden Sie die Nägel entweder, wenn Ihr Baby schläft oder wenn es, zum Beispiel beim Füttern, abgelenkt ist. Am besten lassen Sie sich dabei helfen.

Pickel oder Pusteln behandeln
Nach der Geburt muß sich ein Baby erst an die Welt gewöhnen. Das kann man auch an der Haut sehen. Der Abbau der mütterlichen Hormone äußert sich in kleinen Pickelchen oder usteln, vor allem im Gesicht.
Auch rote Flecken auf Gesicht, Oberkörper und Rücken in den ersten zwei Wochen sind Zeichen der Anpassung. Beides vergeht am schnellsten, wenn man gar nichts drauf tut.

Muttermilch als Allheilmittel
Sie ist steril und kann Entzündungen hemmen: Muttermilch ist ein Allheilmittel bei so manchem Wehwechen.
Augen: Wenn die Augen eine gelbliche Flüssigkeit absondern, auf einen Wattebausch etwas Muttermilch träufeln und das Auge von außen nach innen wischen. Für jedes Auge ein neues Wattebällchen nehmen.
Nabel: Wenn die Nabelwunde nässt oder ein bisschen entzündet scheint, können Sie sie mit etwas Muttermilch bestreichen.
Po: Die Haut am Po regelmäßig mit Muttermilch massieren, das kann Rötungen vorbeugen. Ist die Haut schon gerötet, kann Muttermilch eine tiefergehende Entzündung verhindern.

Warme Hände tun gut
Ihr Baby schreit und wehrt sich beim Wechseln der Windeln? Manchmal gibt es dafür einen ganz einfachen Grund: Die Hände von Mutter oder Vater sind zu kalt. Deshalb unbedingt die Hände anwärmen, ehe Sie Ihr nacktes Baby berühren. Zelebrieren Sie das Wickeln! Es ist gerade für Väter eine gute Gelegenheit, mit ihrem Baby angenehm Zeit zu verbringen.

Häufiges Wickeln schont den Po
Noch mehr als Feuchtigkeit setzt der Haut der Kontakt mit dem Stuhl zu. Daher so oft wie nötig die Windeln wechseln, damit Ihr Baby nicht nur trocken, sondern auch sauber liegt. Ist die Haut schon entzündet, auch nachts die Windeln wechseln und das Baby tagsüber viel an der Luft strampeln lassen. Ein bewährter Tipp, um den Po zu reinigen: Das Baby auf den Rand des Waschbeckens setzen, der Kopf des Kindes liegt dabei auf dem Arm von Mutter oder Vater.
Weiße Knötchen am Po weisen auf eine Pilzinfektion hin, manchmal fängt sie auch im Mund mit weißen Pusteln ("Soor") an. Gehen Sie dann unbedingt bei den ersten Anzeichen zum Arzt, Salbe hilft dann meist schnell.

2005 Powerbasis Medianet
Partnerseiten: Google | Haushaltstipps | Haushaltsgeld | Gute Links - der Webkatalog | Fotos bewerten